Bild1
Die Mutscheid blickt auf ein äußerst erfolgreiches Konzertwochenende zurück

Ein begeistertes Publikum konnte unser 44. Chorkonzert am 13. und 14. Oktober 2018 unter dem Motto „Pop und Chor“ in der Mutscheider Mehrzweckhalle genießen.

MGV Konzert 2018 006Unter der Leitung unseres Dirigenten Dominik Bützler gaben die Sänger  und Sängerinnen Lieder von Toto, Die Prinzen, Herbert Grönemeyer, den Toten Hosen, Opus und vielen anderen Künstlern zum Besten. Einige Lieder hat Dominik Bützler extra für unseren Chor neu arrangiert.

Schon zur Eröffnung ging es mit Herbert Grönemeyers „Mambo“ äußerst schwungvoll los, so dass es so manchen Zuhörer nur schwer auf den Stühlen hielt. Über „Tage wie diese“ von den Toten Hosen zu „Ich wär so gerne Millionär“ von den Prinzen deuteten die Akteure ihre musikalische Vielfalt an.
„The Lions sleeps tonight“ und ein selbsterzeugtes Gewitter verabschiedete die begeisterten und verblüfften Zuschauer in die Pause.
Ein besonderer Höhepunkt war das Stück „Live is Life“ von Opus, welches inmitten des klatschenden Publikums dargeboten wurde.
Aber auch leisere Töne wurden vorgetragen, wie z.B. „Der ewige Kreis“ von Elton John. Während die Frauen „Liebe ist alles“ von Rosenstolz sangen stimmten die Männer „You raise me up“ von Graham Lovland an.
Mit zwei musikalischen Klassikern endete das Konzert. Ein Gänsehaut-Feeling verursachte das mit viel Gefühl und Leidenschaft vorgetragene  "Hallelujah" von Leonard Cohen. "Africa" von Toto setzten einen stimmgewaltigen Schlusspunkt.

Nach diesem abgerundeten und vielseitigen Programm konnte der Ruf nach Zugaben nicht ausbleiben und natürlich ließ man sich nicht lange bitten. Noch einmal zeigte der Chor seine Vielseitigkeit. Neben „Wie kann es sein“ von den Wise Guys und „Auf uns“ von Andreas Bourani entließ die Chorgemeinschaft das zufriedene Publikum mit „Kutt jott heim“ von den Black Fööss nach Hause.

MGV Konzert 2018 024Musikalisch begleitet wurden die stimmgewaltigen Chormitglieder am Flügel von Jörg Schreiner und mit dem Cajon von Ralf Pütz. Der Pianist sprang erst eine Bild2Woche vor dem Konzert für den leider erkrankten Rainer Pütz ein und hat in dieser Woche das komplette Repertoire einüben müssen. Eine große Herausforderung, die er aber mit Bravour gemeistert hat. Ein gut gelaunter Ralf Pütz gab den Rhythmus vor, welcher sich in die einzelnen Stücke harmonisch einfügte.
 
Die Fotografin Gundula Seraphin hat die wunderbaren Momente stimmungsvoll auf Bildern festgehalten, die in der Galerie auf dieser Seite zu bewundern sind.
 
logo t 150
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen